SE 159: Italien, Matera

Matera ist Zeitzeuge in Fels und Stein – seine Geschichte so alt wie die Menschheit selbst. Cornelis ist auf der Spur von skurrilen Jagdmethoden, der vielleicht ersten Gentrifizierung und Kontrasten wie sie stärker kaum sein könnten. Dank unseres VirtualStereoscopes™ nehmen wir eure Ohren mit in die Höhlen und Gassen der verwinkelten Felsenstadt.

Aufgezeichnet am 01.04.2017

Link zur Fotogalerie

Links zur Folge

4 Gedanken zu „SE 159: Italien, Matera

  1. Ach, da hatte der Podcatcher noch eine halbe Stunde dieser Folge auf Lager und ich komme jetzt erst dazu die zu hören. Sehr schöne Episode, aber eine Anmerkung kann ich mir auch Monate später nicht verkneifen:

    Ihr philosophiert ab einem bestimmten Punkt darüber, dass wir es hier mit einem krassen Fall von Gentrifizierung zu tun hätten und die Bewohner der Höhlen ja vielleicht arm, aber glücklich gewesen seien und man ja immer beide Seiten der Story hören müsste usw.

    Hier kann ich vielleicht helfen: NEIN, SIE WAREN NICHT GLÜCKLICH. Sie waren die ärmsten der armen Schweine, und das wussten die Menschen auch. Das Buch über die Bewohner der Sassi heißt “Christus kam nur bis Eboli”. Warum heißt das so? Weil “Christen” im regionalen Dialekt das gleiche Wort ist wie für Menschen. Und die Bewohner der Sassi sagten von sich selbst, ihre Leben seien wie die der Tiere, sie seien keine Menschen. Christus kam eben nur bis Eboli, aber nicht hier her. Die Menschen sahen sich selbst als Vieh. Wer konnte ging ohnehin weg, zurück in den Höhlen blieben nur die Hoffnungslosen, die Deprimierten, die ohne Zukunft.

    Was Gentrifizierung angeht würde ich auch sagen, ihr liegt echt krass daneben. Gentrifizierung bedeutet ja, dass eine neue Bevölkerungsgruppe zuzieht und die alten Einwohner verdrängt. Was wir in Matera haben ist ein ganz anderes Phänomen der Neunutzung historischen Materials. Bei der Umwandlung einer Burgruine in ein Hotel würdet ihr auch nicht von Gentrifizierung sprechen.

    Ich höre Podcasts auch um etwas zu lernen und merke mir Dinge, die ihr in den Episoden sagt. Deshalb würde ich mir wünschen, dass ihr mit solchen Begrifflichkeiten etwas sorgfältiger umgeht, sonst bleiben ganz falsche Vorstellungen bei den Hörern hängen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.