Anleitung zum Zuhören

Es gibt ein paar Dinge zu beachten, denn Schöne Ecken ist ein wenig anders als andere Podcasts:

  • Kopfhörer empfohlenSchöne Ecken ist ein Podcast zum Zuhören – und dabei geht es nicht nur um das, was erzählt wird. Vielmehr gibt es Geräusche und das Umfeld des jeweiligen Ortes zu Hören, denn Schöne Ecken ist kein Podcast, der aus dem Studio kommt. Vielmehr sind die Podcaster unterwegs in der Welt und offen für alles, was es dort zu Hören gibt und es lohnt sich das Hören mit einem Kopfhörer, um vollständig in die Welt von Schöne Ecken einzutauchen.
  • Kapitel zum Zuschauen: Zu jeder Folge gibt es eine Reihe von Fotos, die im Podcast zu sehen sind. Die Fotos markieren zugleich auch Kapitel, die im Podcast angesprungen werden können. Je nach genutztem Wiedergabegerät kann direkt zu den jeweiligen Themen gesprungen werden oder geschaut werden, wo die Podcaster gerade unterwegs sind und was sie dort sehen. Während also der Podcast läuft, zeigt euer Player oder Endgerät jeweils ein passendes Bild zu dem Gehörten. Zukünftig wollen wir im Podcast jedes Kapitel bzw. die Fotos mit einem unaufdringlichen Geräusch markieren, das euch einen Hinweis darauf gibt, wann es sich lohnt, einen Blick auf den Player zu werfen.
  • Links: Manche Kapitel sind mit einem Link hinterlegt. So zeigen wir euch in der Regel zu Beginn einer Folge auf Goole Maps, wo wir gerade sind. Auch verweise auf andere Orte sind auf der Karte markiert, ebenso wie Links zu Videos, Fotos und weiteren Informationen im Netz.
  • Fotogalerien: Für ausgewählte Folgen gibt es auf der Webseite auch eigene Fotogalerien mit allen Bildern, die während der Folge entstanden sind. Einfach unter »Fotos« die Übersicht aller Galerien aufrufen oder dem passenden Link bei der jeweilen Folge benutzen.
  • Formate und PlayerSchöne Ecken setzt für den vollen Podcast-Genuß auf das sogenannte “Enhanced Podcast”-Format. Das bedeutet, dass in jedem Podcast Kapitelmarkierungen und Fotos eingebettet sind. Leider unterstützen nicht alle Player dieses Format, daher gibt es zusätzlich eine MP3-Version.
  • MP3-Version: Die MP3-Version enthält seit Folge 25 auch kein Kamerageräusch mehr. Perfekt für alle, die Schöne Ecken beim Einschlafen hören. Die neueren Folgen enthalten übrigens auch Fotos pro Kapitel in dieser MP3-Version, was leider erst wenige Player anzeigen können.
Empfohlene Player:
iPhone/iPad: Overcast
Mac & PC: iTunes
Webseite: Hier wird es es leider etwas knifflig. Auf dem PC empfehlen wir, das QuickTime-Plugin zu installieren. Einmal installiert, seht ihr im quadratischen Player-Fenster  das Bild zur aktuellen Position.
Auf dem Mac klappt das bis Mac OS X-Version 10.10. (Yosemite) automatisch ganz gut. Auf Version 10.11 (El Capitan) geht es leider nur noch über einen kleinen Trick: Einfach im Safari auf Download klicken. Statt dem Download seht ihr im neuen Fenster nun den Player incl. schöner, großer Bilder zur Position.

3 Gedanken zu „Anleitung zum Zuhören

  1. Pingback: schöne ecken: Tallinn | die Hörsuppe

  2. Pingback: Ein Wort an die Hörer | Schöne Ecken

  3. Moin Ihr beiden,

    ich habe euren Podcast vor rund zwei Monaten entdeckt – nicht schlecht!
    Zu meiner Person: Ich bin blind, habe jedoch noch ein ganz kleinen Sehrest, der jedoch nur noch unter humoristischen Gesichtspunkten interessant ist. Ich höre Euch über mein iPhon und dem dortigen Podcastprogramm. Reicht für mich total aus, da ich die Fotos ohnehin nicht sehen kann.

    Meine Spaß hatte ich bei der Folge vom Hbf Hannover. Ja, der ist nicht ohne, ich für meine Person steige dort aber total gerne um. Die Gleise sind Logisch angeordnet und der Tunnel ist schön breit. Okay, der Blindenstreifen unten fehlt, jedoch sind die Gleise durchaus hörbar, da es ja die Durchbrüche gibt.

    Super fand ich auch die Folge aus Hamburg – HADAG-Fähre, die Schalkearena war der Hammer und der Oberknaller Stockholm, besonders die U-Bahn und Rolltreppen.

    Macht weiter so. Kommt mal nach Bremen: Schöne Geräusche: Die Straßenbahnen aus den 90ern, Typ GT8n, die Böttcherstraße mit dem Porzellanglockenspiel, der Marktplatz, das “Viertel” der Bürgerpark und so weiter.

    Gruß aus Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.