SE 257: Lissabon, Zugfahren in Europa

Dennis war 2019 mit dem Zug in Lissabon. Zusammen mit Cornelis erleben sie die Reise akustisch noch einmal, inclusive Audio Walking-Tour aus Lissabon und vielen Erinnerungen.

Links zur Folge:

9 Gedanken zu „SE 257: Lissabon, Zugfahren in Europa

  1. Schöne Folge, danke!
    Danke auch für die Tipps bezüglich Bahnfahren. Trainline kannte ich noch nicht, ich plage mich mit Suchseiten railcc und rome2rio herum, die leidlich Auskunft geben…. gebucht habe ich bisher immer dann direkt beim lokalen Anbieter – dann kann sich keiner rausreden bei Problemen/Erstattungen. Solche Flugdinger wie opodo habe ich auch nie benutzt.

    Mein nächster Plan – so es denn klappt – ist im September nach Madrid zu fliegen und über xx Stationen mit Zug bzw Bus nach Berlin zurück zu kommen. Über Bilbao, Zaragoza und Andorra (das ist echt schwer aktuell, und ohne Barcelona denn da war ich schon) nach Toulouse und weiter durch mehrere Stationen in Südfrankreich nach Mailand, durch den Gotthard nach Zürich, von da aus über Österreich und München dann mit dem 4h-Sprinter zurück.
    Mal sehen, wo ich stecken bleibe… weil das böse C wieder irgendwo ein Strich durch die Rechnung machen will.
    Da ich auch an Marseille vorbei komme, hab ich hier beim Hören gestutzt, warum das nicht genutzt wurde und zwischendrin umgestiegen wurde und es doch nach Paris ging? Von Marseille kommt man auf jeden Fall auch nach Barcelona, das hab ich als Fallback von Andorra im Hinterkopf, dann doch über Barcelona zu fahren. Aber vielleicht ist es doch viel langsamer so und Paris geht dann direkter, kann sein.

    Ich fahre gern mit dem Zug, habe aber ein internes Problem, 2x die gleiche Strecke zu fahren, von daher plane ich so etwas, bzw in Zukunft auch lieber 1x zu fliegen und dann nach Hause zu fahren.
    Vielleicht auch irgendwann mal von Schottland mit über Nordengland und durch den Kanaltunnel über Brüssel (und dann zurück nach Brügge, Antwerpen, Rotterdam etc…
    Ein anderer Bogen – da gibt es aber noch politische Probleme – wäre nach Bukarest zu fliegen und dann über Moldawien und Ukraine, über Minsk (nogo derzeit) und Vilnius durch Polen (oder auch noch Kaliningrad?) zurück… da sind die Züge aber echt langsam, es gibt mehrfach Spurwechsel – aber klingt halt schon sehr nach Abenteuer.
    Oder doch nochmal nach Japan…? dann aber mit dem Zug? Es gibt aber keine Fähre von Wladivostok nach Sapporo, sondern „nur“ nach Zentraljapan, das wäre auch zu schön…. (aber auch hier dann 1 Flug, sonst wird man ja blöd 😀 )

    Meine Flugreisen begannen auch so, daß ich vom 1. Flughafen dann weiter bin und von ganz woanders dann wieder nach Hause geflogen bin…
    Fliegen kategorisch ablehnen kann und werde ich nicht, aber einschränken werde ich es.
    Aber da ich alles selber plane, dauert so etwas immer viel Recherche – man hat aber dann hinterher was, was sonst keiner gemacht hat. Irgendein Strandurlaub kann ja jeder. 😛

    Ich hoffe aber auch, daß der Zugverkehr extrem ausgebaut wird in den nächsten Jahrzehnten. Zeittechnisch wäre Berlin-Barcelona oder so sicher auch in 10-12h drin (also Nachtzug), wenn man denn mal 200km/h fahren würde…
    Die Deutsche Bahn interessiert sich aber nicht fürs Ausland, keine Ahnung was das immer soll. Abseits von Amsterdam und bissel Benelux und Paris gibt es echt nichts. Da muß die tschechische Bahn bis Hamburg kommen und dann über B und Dresden bis nach Budapest fahren, die polnische nach Warschau oder Moskau, die dänische nach Köpenhagen, etc… die DB will echt nichts selber machen. Irgendwann konzentrieren die sich nur noch auf Köln, Frankfurt, München, Berlin, Hamburg – mehr braucht ja niemand, oder was? Seltsames Verständnis für ein Land in Mitteleuropa.

    • Hallo David,

      erstmal: Sehr cooler Plan. Nutzt das InterRail-Ticket dafür?

      Von Marseille nach Spainen ist es wirklich kein Problem. Aber nicht nach Hendaye, wo der Nachtzug abfährt. Der Ort ist leider wirklich nur mit dem TGV aus Paris angebunden. Man muss dann nach Paris bzw. Bordeaux und dort umsteigen.

      Für den einen Trip von Barcelona nach Lissabon (dann mit paar mal umsteigen) würde ich definitiv über Marseille fahren.

      Bzgl. der Deutsche Bahn und ihr Desinteresse fürs Ausland: Vielleicht wird mit dem Trans Europe Express 2.0 (TEE) besser. Da wird immerhin eine Route Berlin-Barcelona in 12 Stunden versprochen. Das wäre echt ein Gewinn.

    • Auch meinerseits, lieben Dank für den Kommentar!

      Die Tour klingt spannend – kennst du dieses Buch hier: https://www.amazon.de/Cheshyre-Slow-Trains-Around-Spain/dp/1787833011 ? Das ist ein ähnliches Vorhaben wie deins!

      Deutschland – Barcelona habe ich ja über Avignon vor. Da gab es Anfang 2020 – als ich die Reise (übrigens nun auch wieder geplant für September, Versuch Nr. 4) geplant habe, noch eine direkte HGV-Verbindung Avignon – Barcelona. Inzwischen braucht man da ein kleines Stück Regionalzug, finde das aber trotzdem angenehmer als bis nach Marseille runter/rüber und man spart so etwa eine Stunde. Vielleicht finde ich aber auch Avignon als Zwischenstopp netter. Marseille hatte ich schon mal, das war damals nicht so meins. Mal sehen, ob das klappt dieses Jahr.

      Zurück geht es dann auch von Hendaye so wie wir es erzählt haben, dazwischen allerdings mit Leihwagen.

      Mir ist es ja am Ende egal, welche Bahn quer durch Europa fährt. Die DB würde sich zwar anbieten, weil wir als Transitland die Drehschreibe sind, aber was solls. Wenn die anderen durchfahren und uns mitnehmen, ist es ja auch gut 😉

      • Jetzt am Rechner hab ich mir auch mal die Karte aufgemacht und verstehe nun, wo der Zug wirklich lang ging, das war ja an der Westseite der Pyrenäen vorbei. Das ist der Nachteil, wenn man den Podcast irgendwo unterwegs hört. 😉

        Nein, ich habe viele Einzeltickets gekauft und komme da trotz teilweise 1. Klasse auf wesentlich günstigere Werte als ein Interrailticket.

        PS: Die Benachrichtigung per eMail (Haken hier unten) hat nicht funktioniert.

      • So, Rückmeldung. Es hat eigentlich alles geklappt mit meiner Runde. Nur in Nimes gab es Starkregen und hat die TGV-Strecke für 3 Wochen kaputt gemacht. Ich hatte also 24h Verzug zwischen Montpellier und Marseille – aber dann ging es wie geplant weiter. Wenn du auch gefahren bist, wirst du es ja auch in Avignon bemerkt haben…

        Ich würde es wieder machen. Zugreisen machen Spaß. Ab und zu hab ich während der Reise mal gesagt, was ich grad hier mache… zb für die Ersatzfahrkarte in Montpellier, daß ich ja eigentlich über Milano nach Berlin will… 😉 da gab es dann große Augen.

        Ich hatte auch ein paar Zaha-Hadid-Bauten auf der Strecke besucht… zumind. von Außen, denn genau wie in der aktuellen Folge – es liegt viel Brach oder ist geschlossen oder es ist benutzt von einer Firma und die aufmerksame Security kommt gleich angewackelt, was man denn da wohl fotografieren würde… ja was wohl!? Wenn ihr nicht wollt, daß euer schickes Gebäude fotografiert wird, baut einen schwarzen Kasten drum… 😉

        Ich höre weiter spannend zu, danke für die Folgen.

        • Ja, der Starkregen ist mir auch dazwischen gekommen, 3 Tage vor der Abfahrt. Ich habe dann einen Leihwagen von Avignon nach Montpellier gebucht, was sich am Ende als ziemlich cool heraus gestellt hat – mehr dazu gibt es demnächst in den Bahnhelden und hier.

          Was hast du von Zahn Hadid gesehen? Also wo warst du so?

          • Madrid, ua auch Museo Reina Sofia
            … mit dem Bus nach …
            Bilbao und Guggenheim
            … mit dem Zug nach …
            Zaragoza – die Zaha-Brücke, gesperrt
            … mit dem Zug+Bus nach …
            Andorra la Vella
            … mit dem Bus nach …
            Toulouse – Cité de l’espace
            … mit dem Zug nach …
            Montpellier – ZH Pierre Vives, gesperrt
            … mit dem Zug nach …
            Marseille – ZH Hochhaus, Security bitte gehen Sie weiter
            … mit dem Zug nach …
            Nizza
            … mit dem Zug nach …
            Monaco
            … mit dem Zug nach …
            Mailand – ZH Hochhaus und Residence Hadid, Security bitte gehen Sie weiter
            … mit dem Zug nach …
            Zürich
            … mit dem Zug+Bus nach …
            Vaduz
            … mit dem Zug nach …
            Innsbruck – ZH Hungerburg-Bahn, ZH Bergisel-Schanze, alles prima
            … mit dem Zug nach …
            Salzburg
            … mit dem Zug nach …
            München kurz
            … mit dem Sprinter nach …
            Berlin

            Gruß,
            David

  2. Unglaublich schön, die beiden Bahnhelden endlich mal wieder vereint zu hören. Bitte, bitte mehr davon, wenn es schon keine Wiederbelebung des Bahnheldenpodcasts mehr geben wird 🙂

Schreibe einen Kommentar zu David Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.